Tuesday, 21 April 2015

Ein toller Kurs mit viel Gänsehaut und gespannter Aufmerksamkeit

Ich habe dieses Wochenende in Sittensen genossen. In diesem kleinen Örtchen hatte Gabi diesen Maschinenquiltworkshop mit Nana wunderbar organisiert. Ich erhoffte mir technisches Know How für das Quilten größerer Quilts mit einer normalen Haushaltsnähmaschine. Dieses und vielesweitere Raffinessen des Maschinenquiltens wurden sehr professionell von Nana vermittelt. Sie ist eine sehr gute Dozentin, die die Thematik klar strukturiert und spannend vermitteln kann. ich hatte das glück an ihrem Schnellnäher Brother 1500 PQ zu nähen. Einen solchen habe ich für mich bestellt und hatte mich von der Pfaff Performance getrennt. Nach den näherfahrungen mit Nanas Brother freue ich mich darüber , jetzt sicherlich die für mich richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Da ich nicht will, dass dieses teil irgendwo im Schrank 'rumfliegt wird es zu einem Kissen für meinen Wohwagen weiter verarbeitet.

Sunday, 5 April 2015

Ich benötige Rat



Ich habe Probleme mit meiner neu erworbenen Paff Performance  5.0, die ich für 6 Wochen testen kann. Die Probleme liegen im Bereich des Freihandquiltens. Nach dem ersten Nachmittgas traten zunehmend Fehler mit Stiche auslassen und Schwierigkeiten mit der Einstellung der Fadenspannung auf; egal ob aufgespultes Bobbingarn oder das gleiche Garn wie im Oberfaden als Unterfaden verwendet wurde. Danach holte ich den Rat von der Fachfrau des Pfaffhändlers ein und bei meiner befreundeten  Artquilterin Nana ein. Mein Hilferuf erfolgt jetzt nachdem ich  gestern Nachmittag und auch am Abend mit der
Maschine herumgedoktert und alle Maßnahmen, entsprechend der erhaltenen  Tipps durchgeführt hatte. Da  ist Unterfadenspannung korrekt auf aufgespultem Bobbingarn eingestellt, neue Topstitch 90/14 für die Anwendung für das Kingtut benutzt, die Oberfadenspannung so eingestellt, dass man den Unterfaden auf der Rückseite nur noch erahnt. dabei musste ich die Oberfadenspannung auf 6.2 stellen!!! Referenzbereich liegt bei 4-4.6. Wenn ich die Oberfadenspannung so einstelle, dass der King Tut Faden auf der Rückseite nicht mehr sichtbar ist(ab 6.4) , dann holt die Maschine den Unterfaden nach oben. Bei den Versuch mit dem Garn Fantistico( #40 Polyestherverlaufsgarn) konnte  ich die Oberfadenspannung soweit reduzieren, dass ich in dem Referenzbereich lag. Hierbei kam es immer wieder nicht nachvollziehbar zu Fadennester auf der Rückseite. Das 2.nervige Problem sind die Stichaussetzer , die sich häufen je länger ich Freihand  quilte.
Deswegen frage ich, jetzt im Forum und über meinen Blog gibt es noch Vorschläge, für die Fehlersuche und- behebung. Oder soll ich nicht lange herumfackeln und  sie geht gleich zurück? Was ich andererseits bedauere, denn das normale Nähen und die raffinierten Extras mit den Zierstichen und verschiedenen Nutzstichen klappt prima. Nüchtern betrachtet leistet das meine alte Pfaff 7050 allerdings auch und das zuverlässig, nur beim Freihandquilten wird sie nach einer Weile heiß. Das ist der Grund, dass ich auf der Suche nach einer stärkeren und robusten Maschine bin. Ich überlege nach den Erfahrungen mit der komplexen Pfaff Performance  einen Schnellnäher anzuschaffen. Mit dem kann ich Klamotten nähen, Quilts nähen und für die Stickerei habe ich meine Stickmaschine. Wie würdet Ihr entscheiden??

Wednesday, 1 April 2015

Shadow Appliqué für Work in Progress für den Kreativchallenge

Bekannterweise hatte ich mich zur Teilnahme an dem obengenannten Challenge bei Susanne entschlossen und den Termin versemmelt, bzw. zu spät daran gedacht. Und nachdem ich  gestern mit meiner rechte Hand beim Öffnen eines Topfes in Wasserdampf geraten war, was mich für den Rest des Nachmittages ziemlich gehandicapt hatte, habe ich mir gedacht, wenn schon nicht rechtzeitig fertig, dann kommt es mit der Fertigstellung auch nicht mehr auf ein paar Tage an. Kurz : ich werde mich einmal wieder an eine Appliarbeit machen. Den Entwurf zu dem geforderten Thema : "Frühlingserwachen" hatte ich mit EQ7 erstellt. Die Stoffe der Applishapes stammen aus der Scrapkiste meiner Selbstgefärbten und der Hintergrundstoff ist von annotobak. Die Motive appliziere ich in der Technik Shadowappliqué. Das heißt die Shapes werden mit Vliesofix auf den Hintergrund gebügelt, dann wird das fertige Motiv mit Polyestherchiffon abgedeckt und die Shapes mit kleinen Quiltstichen einmal auf dem Motivrand und knapp entlang des Motives auf dem Hintergrund gestickt. Auf der Detailaufnahme könnt ihr das gut erkennen. Die Technik stammt aus diesem Buch. Ich mag diese Applitechnik, das Needleturn Appliqué ist mir zu fummelig.

Detail mit begonnener Stickerei





so hängt er an der Designwand
Also , der kleine Wandbehang wird mit in den osterurlaub nach Holland begleiten und sorgt dafür , dass ich mich nicht am abend langweile. Wenn ich wieder zu hause bin, werde ich ihn fertig zeigen können.