Wednesday, 28 June 2017

Knitterbluse -- endlich passt sie






Ich war total frustriert! Weil ich eine gefühlte Ewigkeit nur an meiner blöden Bluse herumbasteln musste. Ich habe den Fehler begangen und habe einen hauchfeinen Baumwollseidenbatist im schrägen Fadenlauf für eine Bluse versucht zu verarbeiten. Nüchtern und mit klarem Kopf betrachtet konnte das nur schiefgehen. Frau brauchte das dünne Gespinst nur anzufassen und schon verzog sich die ganze Chose. Und wenn man dann noch den Fehler macht die Kanten vom Raglanärmel , Armloch und dem vorderen und hinteren Ausschnitt in der Nahtzugabe nicht zu unternähen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn sich die Kanten verziehen und nach dem zusammennähen beulen.

Die  Raglanärmel wurden wieder herausgetrennt und ich habe versucht die Kanten der Armlöcher einzubügeln und dann die Ärmel wieder eingesetzt --- und die hässlichen Beulen waren wieder da.  Ich hatte die Nase voll entweder Tonne oder......   ich habe das Glück in meiner Bekanntschaft eine Schneiderin zu haben, die mir mit Ratschlägen versuchte weiter zu helfen. Ihr Kommentar .: So einen Stoff schneidet man auch nicht schräg zu ohne die Ausschnittkanten mit nahtbändern zu sichern. Das kann nur schief gehen. Recht hat sie! Sie trennte den Ärmel wieder und bügelte mit dem erläuternden Kommentar "Du siehst doch wo der Stoff am hinteren Armloch hinzieht!! Nach oben ; Richtung Schulter". Dahin hat sie den Stoff gebügelt und den Ärmel neu gesteckt, "wie sie es im Gefühl hatte und der Stoff es ihr gezeigt hatte". Nachdem ich die Bluse mit Ärmeln und Kragen fertig hatte,schien mir die Bluse gerettet--- bis ich das Futter eingenäht hatte.  Bilder , die mein Mann beim Toben mit den Hunden von mir gemacht hat zeigten,dass die  Ärmel  sich innen hochziehen!



 Wahrscheinlich ist der Raglanausschnitt zu klein und am Brustabnäher gibt es auch Falten ; möglicherweise auch Stressfalten wegen Platzmangel. Nachdem ich das Futter wieder herausgetrennt hatte war der Spuk gegessen und die Bluse sass, wie angegossen .









Es machte mir dann einen Riesenspass  , die passende Leinenhose mit den aufgestickten Tupfen zu nähen.
Schnittmuster Bluse Knitterbluse von Crafteln
Schnittmuster Hose : Burda Plus Frühjahr/Sommer 2006
Stoff Bluse: Baumwoll/Seidenbatist vom Holländermarkt
Stoff Hose: Natur zum Anziehen
Verlinkt mit rums 

9 comments:

Nana said...

Das Weitermachen hat sich gelohnt!

Nana

Johanna said...

Wie gut, dass du nicht aufgegeben hast! Die Bluse sieht super luftig und perfekt passend für den Sommer aus. :-)
Lieben Gruß
Johanna

Eva Westermeier-Gerolstein said...

Trotz einiger Hürden ist die Bluse doch klasse geworden!!!!!
LG Eva

Sewing Galaxy said...

Deine Bluse ist trotz allem serh schön geworden.
deiner schneiderin möchte ich dennoch widersprechen!
in den 20-er und 30-er jahren hat man die hauch feinen seiden im schrägen lauf genäht und zwar OHNE jegliche verstärkung.denn die würde den fall(die dehnung) des stoffes bremsen.madam Vionett hat sich damit namen gemacht.allerdigs braucht dieser schnitt sehr viel erfahrung und wissen.

Die hose sitzt klasse!

Sewing Galaxy said...

hast du mein Kommentar gar nicht bekommen?

Maren Dr.Fischer said...

Nana, in der Tat hat sich das weiter arbeiten gelohnt. Es war allerdings ein Kraftakt !

Maren Dr.Fischer said...

Johanna, vielen Dank für deinen Kommentar. Mittlerweile habe ich die Bluse schon häufiger getragen. Und habe die luftigkeit und Leichtigkeit des Stoffesfür vor allem an den heißen Sommertagen genießen können

Maren Dr.Fischer said...

Hi Eva , vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich immer über die Kommentare. Sie zeigen doch eine gewisse Anerkennung der Mühen und die man sich beim Nähen seiner Klamotten macht.

Maren Dr.Fischer said...

Vielen Dank an für den Hinweis. Ich lerne gerne dazu. In der Tat hat mich diese fuddelige Stoff an die Grenzen meiner Nähkünste gebracht
Dein Kommentar habe ich erst heute gelesen. Er war im Spam Ordner gelandet.