Tuesday, 8 August 2017

Sommergarderobe für die Enkeltochter

Meine kleine Enkeltochter entwickelt sich prächtig. Mittlerweile kann sie ihre Umwelt als Zweibeiner erkunden und ich kann Kleidchen nähen. Diese wirken ja erst richtig schick in aufrechter Haltung . Ich habe allerdings auch einiges für die Sandkiste und für die sehr heißen Sommertage genäht.

Schnittmusterkombi aus Regenbogenbody und Bodykleid Louisa erworben bei Schnabelina
Für das Kleidchen wählte ich den amerikanischen Halsausschnitt, damit es beim Anziehen keinen Ringkampf zwischen Tochter und Mama bzw.Papa gibt.

Die Jacke nähte ich nach dem Schnittmuster JaWePu und für das Kleidchen erwarb ich das Schnittmuster von hier

Ich bin vernarrt in die reizenden Stickmuster die fruBlomgreen digitalisiert

Pumphose Frida und Pulli JaWePu

Regenbogenbody und fruBlomgreens Krabbeltiere

 Die Fairy Applikationsstickerei mußte ich haben für Annikas T-Shirt

Diesen süßen Mädchenstoff fand ich in einem kleinen Stoffladen in Heidelberg, in dem ich schon als Studentin meine Klamottenstoffe kaufte.

Für das T-Shirt benutzte ich nur den Halsauschnitt vom Regenbogenbody.

Outdoorhose mit Motorradkleidungsschutzstoff
So , das ist die weibliche Klamottensommerkollektion. Teile für Florian sind noch in Arbeit und zeige ich demnächst. Verlinkt mit Creadienstag



Monday, 7 August 2017

meine Erfahrung mit Schnittmusterkonstruktion



Ich hatte vor einigen Wochen eine Sonderaktion bei Makerist genutzt und mir die Videokurse für die Konstruktion eines Kleidergrundschnitts aus Webware, elastischen Stoff und einer Hose gekauft. Die Konstruktion mit Bleistift, Kurvenlineal, Geodreieck auf Schnittmusterpapier ging bei mir solange gut, wie es sich um Teile handelte, die auf meinem 100x90cm  Zuschneidetisch passten. Bei der Hosenkonstruktion hatte ich offenbar beim Zeichnen des Grundgerüst den 90° nicht eingehalten . Das hat sich blöderweise erst ziemlich am Ende der Konstruktion erwiesen. Die ganze Arbeit war für die TONNE!  Ja, und dann habe ich mir die früheren Arbeitsplätze eines Bauzeichners mit den großen Zeichenbrettern und den daran montierten großen Winkelmessern und Geodreiecken vorgestellt. Unter diesen Voraussetzungen war es möglich große Konstruktionen fehlerfrei  zu zeichnen. Auf einer kleinen Zeichenfläche wird Frau m.E. schnell an die Grenzen der Möglichkeit geführt.
Also Konsequenz:  Zeichenprogramm. Nach meinen Recherchen auf verschiedensten Nähforen entschied ich mich erst einmal klein anzufangen und habe mir die Software "PASST" mit dem dazugehörigen Buch gekauft und mehrere Stunden im Trockenen geübt, nachdem mir eine Freundin beim Ausmessen meiner Figur geholfen hatte. Das Programm ermöglicht es, die von Golden Pattern erworbenen  Schnittmuster mit  zahlreiche Variante entsprechend der eigenen Maße auszuprobieren. Von der ausgewählten Variante erstellt das Programm eine pdf-Datei  vom Schnittmuster . Die Schnittmuster zeigen allerdings recht antiquierte Grundformen , die eher ihre Berechtigung auf Mittelaltermärkten oder Kostümbällen haben. Es bedarf schon einiger Phantasie darin das Potential eines zeitgemäßen Outfits zu erkennen. Ich werde mir meine gewählten T-Shirt Variante , etwas tailliert, mit Stummelärmeln und kleinen runden Ausschnitt nähen und dann berichten.


 Welche Erfahrungen habt Ihr bei Schnittmusterkonstruktionen bisher gemacht?? Könnt Ihr von Erfahrungen mir Schnittmusterkonstruktionssoftware wie Patternmaker oder Garment Designer berichten??

Thursday, 3 August 2017

Makerist Videokurs sei Dank: Mein erstes T-Shirt nach einem selbst erstellten Grundschnitt

Ich habe mir einen T-Shirt Grundschnitt nach dem Videokurs von Makerist "Schnittmuster für elastische Stoffe erstellen" konstruiert und das Schnittmuster nach diesem Videokurs" Schnittmuster für elastische Stoffe erstellen 2: Modellentwicklung " modifiziert und folgende Tunika aus einem Viskosejersey genäht. Meine Maße entsprechen Burda Gr 48. Mit der Passform der Tunika bin ich sehr zufrieden .
 Das trifft bei der Hose aus Mikrofaser leider nicht zu. Das Schnittmuster von der Hose: Bogenhose von "Natur zum Anziehen" in Gr. 46 . An der mußte ich viel Weite an den Seitennähten wegnehmen. Was sich meines Erachtens negativ auf die Passform ausgewirkt hat. 
Die Mikrofaser macht auch Riesenprobleme beim Ausbügeln der Nähte. Das Dampfbügeleisen darf wirklich nur über den Stoff schweben, andernfalls gibt es häßliche glänzende Druckstellen. Und ich wollte mir aus diesem Stoff noch eine Longbluse in Parkaform nähen! Hat jemand von Euch Tips zur Ausarbeitung von genähten Teilen aus diesem Stoff??



   Verlinkt mit rums